Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

AUBERGE EMANUEL

Meine Reise hat vor vielen Jahren begonnen. Heut bin ich an einer Position angelangt, die mich befähigt den nächsten großen Abschnitt zu entdecken. Dies will ich gerne mit Euch teilen.  

weiterlesen >>

Hier erzähle ich die Geschichte der Auberge Emanuel. Sie ist ein Teil meiner persönlichen Lebensgeschichte. Wie es dazu kam, das erzähle ich in diesem Teil meines Blogs..

weiterlesen >>

korsika-auberge-emanuel-pointe-d-agnelokorsika-auberge-emanuel-pointe-d-agnelo

SONNE UND WIND

LAND UND MEER

EINS SEIN MIT ALLEM WAS IST

ALLE GUTEN DINGE SIND DREI

Veröffentlicht am 31.07.2019

Da geh ich also in die Mairie. So heißt das Rathaus auf Französisch.

Das erste Mal, 2005, war ich hier um zu erfahren welche der Ruinen meine ist.

Beim zweiten Mal, 2011 habe ich mein Erbe beansprucht.

Und nun bin ich zum dritten Mal da. Auch zum 3. Male während dieses Aufenthalts.

Ich habe meinen Termin beim Bürgermeister. Zuerst entschuldige ich mich für mein schlechtes Französisch. Das macht nichts, sagt er dafür hat er eine Assistentin die Englisch spricht. Die nette Dame kenne ich ja bereits von meinen vorherigen Besuchen. Ich soll also meine Anliegen vortragen und habe das Gefühl ich muss gar nichts sagen, sie wissen es schon.

Er kann über den Verkauf nicht entscheiden, es gibt ein Gremium, das darüber entscheidet. Ich soll mein Vorhaben darstellen und ihm dies übermitteln, damit er es im Gremium vortragen kann. Dann wird entschieden.

Es wird nicht sehr teuer sein, aber ich habe dann die Pflicht den Bau zügig umzusetzen und darf das Land nicht gleich wieder verkaufen. Das entspricht alles genau dem wie ich es möchte! 

Die Parzellen, die zu dem Areal gehören auf dem ich bauen will und die noch nicht im Besitz der Gemeinde sind, kann ich gegebenenfalls später dazukaufen.

So habe ich alles erreicht was irgendwie heute möglich war! Meine Hausaufgabe  ist klar: mein Projekt vorstellen! Natürlich auf Französisch. Katja wird helfen. Ich freue mich so!

 

Noch eine Erklärung mag ich hinzufügen.

Das Französische Erbrecht hat sich geändert, kurz bevor Ludwig und ich geheiratet haben. Deshalb bin ich Alleinerbin seines Grundstücks.

In Korsika gab es 2011 eine Neuigkeit für Grundstücke, deren Erbe nicht ermittelt werden kann. Sie fallen nach angemessener Zeit in den Besitz der Kommune, so dass sie gekauft werden können von jemandem, der dort wohnt und etwas Sinnvolles damit machen will. Ich bin ja keine Korsin, aber das Grundstück von Ludwig ist seit 35 Jahren in unserem Besitz. So habe ich tatsächlich eine Chance. Ich bin völlig entzückt, denn das war mein größtes Bedenken. Jetzt braucht es nur noch ein wohlwollendes Gremium. Und natürlich dann auch noch ein erfolgreiches Fundrising.