Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

AUBERGE EMANUEL

Meine Reise hat vor vielen Jahren begonnen. Heut bin ich an einer Position angelangt, die mich befähigt den nächsten großen Abschnitt zu entdecken. Dies will ich gerne mit Euch teilen.  

weiterlesen >>

Hier erzähle ich die Geschichte der Auberge Emanuel. Sie ist ein Teil meiner persönlichen Lebensgeschichte. Wie es dazu kam, das erzähle ich in diesem Teil meines Blogs..

weiterlesen >>

korsika-auberge-emanuel-pointe-d-agnelokorsika-auberge-emanuel-pointe-d-agnelo

SONNE UND WIND

LAND UND MEER

EINS SEIN MIT ALLEM WAS IST

IM NOTARIAT

Veröffentlicht am 06.08.2019

Ich parke mein Auto unter einem Maulbeerbaum. Ein Maulbeerbaum??? Hey, ich wollte schon immer einen Maulbeerbaum im Garten haben! Seit ich als Kind frische Maulbeeren vom Baum gegessen habe, als wir bei Freunden meines Vaters in Frankreich zu Besuch waren.

Ich werde einen Maulbeerbaum pflanzen beschließe ich und dann betrete ich das Notairat. Ich gehe die schmale enge Treppe nach oben. Die Empfangsdame bittet mich noch zu warten. Ich bin auch ein bisschen zu früh dran.

Einige Zeit später bittet mich die junge Notarin in ihr Büro. Ihr Englisch ist definitiv besser als mein Französisch. Und sie sieht sich meine Unterlagen an. Ein kurzes Telefonat und sie erhält das Gegenstück, das bei Ihnen aufbewahrt wird.

Ich muss mich ausweisen. Alle Daten werden abgefragt, abgeglichen und mehrfach überprüft. Dann ist alles fertig: Ich unterschreibe.

Die Notarin sagt sie wird mir nochmal etwas zuschicken, das ich bestätigen muss. Danach kann der Eintrag ins Grundbuch erfolgen. Ich wurde ja schon vor Jahren als Erbin eingetragen. Aus unerfindlichen Gründen – sie weiß es auch nicht, sie war damals nicht da sagt sie – hat man den Vorgang nicht abgeschlossen. Deshalb sehte ich noch nicht im Grundbuch.

Ich verabschiede mich und gehe beschwingt die Treppe zum Ausgang hinunter. Kommt es mir nur so vor? Die Treppe wirkt viel breiter und das Treppenhaus erscheint mir viel heller als zuvor! Ich öffne die Tür zum Hof. Frischer Wind kommt mir entgegen. Frischer Wind war das Mantra, das wir mit Fogo Sagrado geholt haben für den Grundstücksverkauf, damals. Dankbarkeit durchströmt mich: es ist alles im Sinne meines Lebensplans!

Ja, es ist ein windiger Tag! Ich fahre zum Strand und setzte mich dort hin um auf die Wellen zu schauen. Der Wind zerzaust meine Haare. Ich nutze die Gelegenheit und gehe schwimmen. Das Wasser ist klar und am Ufer auch warm. Einige Segler bereiten sich auf einen Ausflug vor. Ich denke es wird schön sein auch ein kleines Boot zu haben.

Meine letzten Urlaubstage liegen vor mir und mir wird bewusst, dass ich in der vergangenen Woche nichts geschrieben habe. Liebe Blog-Leser, sorry! Ich bin ja im Urlaub ;-)