Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

AUBERGE EMANUEL

Meine Reise hat vor vielen Jahren begonnen. Heut bin ich an einer Position angelangt, die mich befähigt den nächsten großen Abschnitt zu entdecken. Dies will ich gerne mit Euch teilen.  

weiterlesen >>

Hier erzähle ich die Geschichte der Auberge Emanuel. Sie ist ein Teil meiner persönlichen Lebensgeschichte. Wie es dazu kam, das erzähle ich in diesem Teil meines Blogs..

weiterlesen >>

korsika-auberge-emanuel-pointe-d-agnelokorsika-auberge-emanuel-pointe-d-agnelo

SONNE UND WIND

LAND UND MEER

EINS SEIN MIT ALLEM WAS IST

SPIRITUELLE PRAXIS IN MEINEM TAGESLAUF

Ich erwache morgens weil es hell wird und komme langsam ins Tagesbewusstsein. 
Irgendwie finde ich dann heraus wo ich gerade bin und welcher Tag heute ist und was gerade ansteht. 
Dann bin ich wach.

Ich schaue auf die Uhr um herauszufinden wieviel Zeit ich habe bis zum Aufstehen. 
Mein Blick fällt auf einen Text, der im Rahmen neben meinem Bett hängt. 
Ich lese einige beliebige Zeilen oder auch den ganzen Text.

Aktuell ist das mein „Morgengebet“. 
Das war und ist nicht immer gleich. 
Ich hatte auch schon Affirmationen, die wirken langsam. 
Oder meine Mantras aus dem Fogo Sagrado, die wirken schnell.

Der Text ist von meinem Liebsten. 
Ich hatte ihn lange Zeit nicht mehr gefunden. Jetzt ist er wieder aufgetaucht (worden) und ich habe ihn ganz bewusst so aufgehängt dass ich ihn vom Bett aus sehe.

So ist mein Liebster bei mir und spricht mir Mut zu. 
An jedem einzelnen ver%#% Tag. 
Hey, das sind 15 Jahre und wenn ich in das Thema rein gehe so wie jetzt dann fehlt er mir immer noch.

Ich darf das. 
Das ist auch ein Teil meiner Spirituellen Praxis. 
Das Thema Tod.

“Achte auf Dich, denn Du bist das Zentrum. Alles liegt in Deiner Hand. 
Niemand kann Dich hindern. 
Niemand kann Dich vertreten. 
Alles ist in Deiner Verantwortung. 
Das ist Deine Freiheit.”

Das ist ein Absatz aus dem Text und meine aktuelle Lernaufgabe.
Atmen.
Ich komme wieder bei mir an. 
Was ist HEUTE mein Thema?

Ich dusche mich OHNE schädliche Chemie. Ich verwende ätherische Öle für meine Körperpflege. 
Damit pflege und heile ich mich, meinen Körper und auch in gewisser Weise die Erde.
Auch das ist spirituelle Praxis.

„Die Erde ist unsere Mutter, wir müssen sie behüten“ singen die mexikanischen Indianer. 
Ja das praktiziere ich so gut wie möglich seit ich denken kann und mit zunehmendem Bewusstsein für Einzelheiten.

Wenn ich für andere arbeite, spirituell oder mit Massagen dann verbinde ich mich immer mit der Erde die uns alles gibt was wir brauchen um auf ihr zu leben und mit dem Ursprung allen Seins, wo wir herkommen und wohin wir wieder zurückkehren. 
Dazu verwende ich eine bestimmte Atemtechnik; die Huna-Atmung oder Engel-Atmung genannt wird.

Wenn ich diese Atemtechnik mit meinen ätherischen Ölen verwende dann wird es verstärkt. 
Die Erdung weil die Öle Essenzen aus Pflanzen sind. Und die Anbindung an den Ursprung weil die Öle „ätherisch“ sind und so in die verschiedenen Dimensionen hinein wirken und das Transdimensionale erleichtern.

Aktuell spüre ich immer wieder ganz große Dankbarkeit für all die Geschenke in meinem Leben. 
Mein Herz ist weit und ich bin glücklich. Ich denke an meine Kinder und an meine Enkel und fühle mich sehr beschenkt.

Ich denke an meine Eltern und bin dankbar für die Klärung die auf energetischer Ebene geschehen durfte: 
Meine Eltern stehen hinter mir. 
Ergebnis einer Systematischen Arbeit. Ging ganz leicht. 
Es ist gut Hilfe zur Selbstheilung zu bekommen und einen Zeugen zu haben der es begleitet.

Ich denke an mein Projekt und meine Lebensaufgabe. 
Hey ja! 
Ich hab was zu tun! 
Ich denke an meine erstes Kind. 
Emanuel 
Verloren und wiedergefunden.
Multidimensional. 
Der Schatz! 
Ich freue mich so!

Ja. Ich hab zwei Begleiter auf der anderen Seite:

Ludwig, mein Liebster 
der gestorben ist 3 Monate nach unserer Hochzeit, obwohl man uns 3 Jahre „versprochen“ hatte.
Der mir ein tolles Geschenk gemacht hat: 
Ein Grundstück auf Korsika.

Emanuel, der gestorben ist bevor er geboren wurde. 
Der nun den Namen gibt für mein Traum-Projekt auf Korsika:

Auberge-Emanuel.

 

Wieder zu meinem Thema: meine spirituelle Praxis.

Ich lebe es. 
Ich nehme mein Wasser oder mein Essen und sage laut oder leise 
„Alimento Sagrado“
Es bedeutet 
Heilige Nahrung für Körper Geist und Seele.

Ich spüre Dankbarkeit 
Das wird gerade immer mehr in meinem Leben. 
Ich spüre die Energie von Licht und Liebe die ICH BIN. 
Ich weiß es 
Ich kenne es
Schon lange 
Und jetzt darf ich es LEBEN

Was mach ich sonst noch so? 
... „spirituell“ ? 
Vieles. 


Erwähnen möchte ich nur noch das:

ich verbinde mich mit den Elementen Wasser, Luft, Erde, Feuer.